2. Versuch eine Wurmfarm mit 10l Eimern

Dieses Forum ist dazu gedacht Eure Wurmfarmen Erfahrungen auszutauschen. Bitte haltet Euch an Daten, so das es übersichtlich bleibt.
Benutzeravatar
MarionS
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 126
Registriert: Di 20. Apr 2021, 18:20
Wormery: DIY Wormery

Re: 2. Versuch eine Wurmfarm mit 10l Eimern

Beitrag von MarionS »

Mehltau auf Weizen? Wusste ich gar nicht, dass es sowas gibt.

Mehltau soll ein Schwächeparasit sein. Gut "gefütterte" Pflanzen sind resistenter dagegen. Tatsächlich zeigt sich z.B. bei Stieleichen-Bonsai, die zu Mehltau neigen, dass diese später/gar nicht erkranken bzw auch wieder gesund werden, wenn sie einen Symbionten in der Schale haben, einen Pilz, der ihnen zuarbeitet.
Auch in Ackerböden gibt es solche Strukturen (die vom Pflügen übrigens übel gestört werden). Möglicherweise ist Wurmkompost mehr oder weniger frei davon und/oder dem Weizen fehlt ein elementarer Stoff?

Über Mehltau selbst habe ich gelernt (außer dass er essbar sein soll), dass er auf jeder Pflanzenart, die er befällt, eine eigene Pilzart darstellt.
LG,
MarionS
nisus
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 22
Registriert: Fr 28. Aug 2020, 00:19
Wormery: DIY Wormery

Re: 2. Versuch eine Wurmfarm mit 10l Eimern

Beitrag von nisus »

Hallo :D

@Wurmcolonia
also die Kreide ist ganz normale Schulkreide.
Soweit ich weiß, aus natürlichen Blöcken geschnitten.
Da denke ich mal, das passt. Normal mörsere ich einfach
Eierschalen und streusel die dann mit auf den Boden.
Aber weil es diesmal schnell gehen mußte und etwas
mehr, habe ich in meiner Not zur Kreide gegriffen.
An Gartenkalk komme ich nicht ran, weil ich niemanden
Kenne, der soetwas hat. Ansonsten müßte ich so einen
ganzen Sack kaufen und der reicht dann wahrscheinlich
1000 Jahre ^^
Bei der Blumenerde ... keine Ahnung...steht 'nen
Markenname drauf 🤷‍♂️

@MarionS
das der Weizen anfällig für Mehltau ist, wird wohl an der
Überzüchtung liegen :(
Der sogenannte "Bio-Weizen" ist halt auch komplett
manipuliert. Den kannste dann nicht als Selbstversoger
ausbringen, weil der dir einfach weg schimmelt.
Aus meiner Sicht ein gewollter Faktor...und wenn du dann
sprühst, ist es kein Bio-Weizen mehr 🤷‍♂️

Endlich mal ein Bild von den Jochens :D
(Danke @Wurmcolonia :) )
nisus
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 22
Registriert: Fr 28. Aug 2020, 00:19
Wormery: DIY Wormery

Re: 2. Versuch eine Wurmfarm mit 10l Eimern

Beitrag von nisus »

20210611_231231.jpg
Was :o
🤦‍♂️
ich probiere es nochmal...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
nisus
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 22
Registriert: Fr 28. Aug 2020, 00:19
Wormery: DIY Wormery

Re: 2. Versuch eine Wurmfarm mit 10l Eimern

Beitrag von nisus »

yeah :D
Benutzeravatar
MarionS
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 126
Registriert: Di 20. Apr 2021, 18:20
Wormery: DIY Wormery

Re: 2. Versuch eine Wurmfarm mit 10l Eimern

Beitrag von MarionS »

nisus hat geschrieben: Fr 18. Jun 2021, 20:23 An Gartenkalk komme ich nicht ran, weil ich niemanden
Kenne, der soetwas hat.
https://wurmwelten.de/shop/kohlensaurer-algenkalk.html
https://wurmwelten.de/shop/dia-bas-urgesteinsmehl.html

Beides ab 1kg.
LG,
MarionS
Benutzeravatar
Wurmcolonia
Wurmmeister
Wurmmeister
Beiträge: 794
Registriert: Do 10. Mär 2016, 11:53
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Rheinland

Re: 2. Versuch eine Wurmfarm mit 10l Eimern

Beitrag von Wurmcolonia »

Hallo nisus,

zum Thema Kreide gibt es einen Wikipedia-Artikel. Danach besteht Schulkreide aus aus Calciumsulfat. Gartenkalk besteht im Wesentlichen aber aus Calciumcarbonat. Ob Calciumsulfat für den Boden ebenso gut ist wie Calciumsulfat, habe ich (auf die Schnelle) nicht gefunden. Daher wäre ich mit einfacher Schulkreide lieber vorsichtig.

Wenn auf dem Blumenerdesack nichts draufsteht, ist sie für biologische Landwirtschaft nicht geeignet. Dann ist sie auch mit NPK-Dünger vorgedüngt und dieser ist zumindest auf Dauer nicht gut für die Würmchen. Du kannst allerdings gebrauchte Blumenerde nehemen, die du lange nicht gedüngt hast, so dass sie weitgehend frei von Dünger ist, diese in die Wurmfarm geben und sie von den kleinen, fleißigen Rackern aufbereiten lassen. Den Wurmhumus kannst du dann als Ersatz für Kunstdünger nehmen, allerdings nur für Pflanzen, die humosen Boden brauchen und auch der pH-Wert des Wurmhumus muss für sie geeignet sein. Damit kannst du dann sogar die Geranien im dritten Jahr wunderbar zum Blühen bringen, nur so als Beispiel.

Wenn man im heimischen Garten zur Selbstversorgung etwas anbauen will, ist es u.U. eine gute Idee, zu "alten Sorten" zu greifen. Das dürfte insbesondere für Weizen der Fall sein. Die modernen Pflanzen sind, soweit ich gelesen habe, nur noch sogen. Hybride. Das soll die Bauern dazu zwingen, jedes Jahr Saatgut nachzukaufen.
Beschäftige dich mal mit den alten Sorten. Ich denke, dass sich das lohnt.

Deine "Jochens" sehen wirklich klasse aus :D .

Herzliche Grüße
Wurmcolonia
Kompostwürmer, die kleinen Meister des Recyclings.
Otto, der Kompostwurm, erzählt von seinem Leben in der Wurmkiste auf https://wurmcolonia.blogspot.de
Benutzeravatar
Peterle
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 53
Registriert: Do 27. Aug 2020, 18:38
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Zentralschweiz

Re: 2. Versuch eine Wurmfarm mit 10l Eimern

Beitrag von Peterle »

Wurmcolonia hat geschrieben: Sa 19. Jun 2021, 11:26 Ob Calciumsulfat für den Boden ebenso gut ist wie Calciumsulfat
Soso :)

Schulkreide wird auch von Kindern draussen zum Spielen benutzt, und beim nächsten Regen sind die Kunstwerke wieder weggewaschen. Mir ist noch nie aufgefallen, dass danach irgendwas am Wegrand dahingerafft worden wäre. Ich würde das nicht so eng sehen, ist schliesslich nichts anderes als Gips. KUPFERsulfat wäre etwas anderes.
Antworten