Eigene Wurmzucht starten - Futter und Schädlinge?!

Kompostwürmer für den Garten oder als Futtertier? Fragen zu den Spezies: Eisenia foetida, Dendrobaena veneta oder doch ein Regenwurm (Lumbricus terrestris) ? Dann bist Du hier richtig!
Benutzeravatar
Wurmcolonia
Wurmmeister
Wurmmeister
Beiträge: 806
Registriert: Do 10. Mär 2016, 11:53
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Rheinland

Re: Eigene Wurmzucht starten - Futter und Schädlinge?!

Beitrag von Wurmcolonia »

Hallo Claridad_Sol,

deine Schilderung der Reaktion des Herrn im Veterinäramt ist fast zu toll um wahr zu sein. Es mag zwar sein, dass das Züchten von Kompostwürmern in Deutschland noch nicht so sehr weit verbreitet ist. Aber, dass jemand, der in einem Veterinäramt arbeitet noch nichts davon gehört haben will, ist fast schon traurig.
Vielleicht weiß er ja deshalb nichts davon, weil ein Kompostwurm noch niemals einen Tierarzt gebraucht hat :o .

Herzliche Grüße
Wurmcolonia
Kompostwürmer, die kleinen Meister des Recyclings.
Otto, der Kompostwurm, erzählt von seinem Leben in der Wurmkiste auf https://wurmcolonia.blogspot.de
Benutzeravatar
MinnaS.
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 257
Registriert: So 18. Apr 2021, 13:09
Wormery: None (yet)

Re: Eigene Wurmzucht starten - Futter und Schädlinge?!

Beitrag von MinnaS. »

einen zauberhaften guten Morgen :).

Ich wollte euch nur mitteilen, dass ich mit Hilfe von Sand, einer Menge Gelbtafeln & unter Einsatz des Staubsaugers meine Trauermückenpopulation mittlerweile super im Griff habe :happy:

Vielen Dank für den Austausch über dieses Thema!
Ich wünsche euch denselben Erfolg!! Einen herrlichen Tag & lieben Gruß, Minna.
"Frühling ist, wenn die Seele wieder bunt denkt."

"Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß, wie Wolken schmecken." (Novalis)
Claridad_Sol
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 12
Registriert: Do 10. Jun 2021, 15:15
Wormery: DIY Wormery

Re: Eigene Wurmzucht starten - Futter und Schädlinge?!

Beitrag von Claridad_Sol »

Hallo MinnaS.,

wie schön zu hören, dass du im Kampf gegen die Trauermücken langsam gewinnst! Bei meinen Eltern hat ein 3 wöchiger Fütterungsstop während des Urlaubs ebenfalls zu einem drastischen Rückgang geführt :D Ich habe es ebenfalls mit Einsatz von Neemöl und Raubmilben in der einen Kiste geschafft, die Trauer- und Dungmücken komplett auszurotten - diese ist allerdings auch eine Plastikkiste, dementsprechend sind da keine Ritzen, in denen die sich verstecken können. Bei einer anderen Kiste aus Holz versuche ich es nun, mit einer Schicht aus trockenem Sägemehl, Frühebeetfleece, trockener Kokoserde, einer Zeitung und zweiwöchiger Futterpause.

Wie auch immer, für die, die sich gewundert haben: das Veterinäramt hat sich immer noch nicht zurück gemeldet. Mal schauen, ob ich da nächste Woche mal anrufe und nachfrage...

Liebe Grüße und weiterhin viel Erfolg,

Claridad_Sol
Claridad_Sol
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 12
Registriert: Do 10. Jun 2021, 15:15
Wormery: DIY Wormery

Re: Eigene Wurmzucht starten - Futter und Schädlinge?!

Beitrag von Claridad_Sol »

Hallo ihr Lieben!

Nach längerer Pause nun nochmal ein Update: tatsächlich hat meine vorher beschriebene Methode mit mehreren Zentimeter dicken trockenen Schichten inklusive Frühbeetfleece und Zeitung als Abdeckung, die ich nach jeweils einer Woche ausgestauscht habe, dabei den Würmern etwas Futter in die untere Schicht gelegt habe, nach insgesamt 3 Wochen zu einem Aussterben der Dungmücken geführt :D :D :D Verglichen mit mehrmals täglichen Absaugen und Einsprühen ist der Arbeitsaufwand hier auch denkbar gering ;)

Außerdem konnte sich nun ENDLICH meine Frage bzgl. des Futters beim Veterinäramt klären. Nachdem über zwei Monate nicht auf meine E-Mails geantwortet und ich bei mehreren Anrufen immer auf einen Kollegen verwiesen wurde "der gerade aber nicht im Hause ist", (wall) lautet die glorreiche Antwort (nachdem ich noch dreimal angerufen und zweimal weitergereicht wurde): "Das entzieht allgemein meinem Kenntnisstand, (...) aber wenn man sicher geht, das das Futter nicht mit tierischen Produkten in Kontakt gekommen ist, die Würmer nicht für den Verzehr oder als Futtertiere, sondern nur zum Kompostieren eingesetzt werden, sollte das kein Problem sein." Ich habe also grünes Licht, meine Würmer mit dem Abfällen eines veganen Restaurants zu füttern - wuhuuu! :lol:

Vielleicht hilft euch das ja auch in irgendeiner Weise oder ist zumindest interessant zu wissen. So oder so hoffe ich, dass wenn ihr mal in der Situation seid, euer zuständiges Veterinäramt nicht jegliches Klischee einer Behörde erfüllt...

Ansonsten alles Gute und liebe Grüße
Claridad_Sol
Antworten