Wie feucht ist feucht genug?

Kompostwürmer für den Garten oder als Futtertier? Fragen zu den Spezies: Eisenia foetida, Dendrobaena veneta oder doch ein Regenwurm (Lumbricus terrestris) ? Dann bist Du hier richtig!
Benutzeravatar
MinnaS.
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 240
Registriert: So 18. Apr 2021, 13:09
Wormery: None (yet)

Re: Wie feucht ist feucht genug?

Beitrag von MinnaS. »

ich würde ja auch mal sagen, dass das eng mit dem Material der Wurmkiste zusammenhängt. Nicht nur, aber auch.

Ich halte sämtliche Materialien im Worm Bag eher feucht, weil ich gelesen habe, dass die Würmchen damit besser zurechtkommen, z.B. in Bezug auf die Toilettenpapierrollen.

Und noch kann ich nicht einschätzen, was zu trocken ist. Dann lieber öfter sprühen.
"Frühling ist, wenn die Seele wieder bunt denkt."

"Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß, wie Wolken schmecken." (Novalis)
Benutzeravatar
MinnaS.
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 240
Registriert: So 18. Apr 2021, 13:09
Wormery: None (yet)

Re: Wie feucht ist feucht genug?

Beitrag von MinnaS. »

MarionS hat geschrieben: Fr 7. Mai 2021, 16:11
TheFool hat geschrieben: Do 22. Apr 2021, 08:35Wenn es eher in Richtung nass als feucht geht... verändert sich dann auch der Geruch oder riecht es dann immer noch so angenehm nach Wald?
Hab ich bislang nicht festgestellt... immer angenehm nach Wald und ggf. nach dem letzten Futter.
Nur einmal hat mir entweder eine müffelnde Wurmleiche oder die Kartoffeln einen Schrecken eingejagt, aber als ich am nächsten Morgen besorgt wieder schnuppern kam, roch es nur nach dem Pfefferminztee (puh!)

Ich probiere auch noch an der richtigen Einstellung meiner Holzkiste herum.
Einen Monat nach Einrichtung habe ich per Faustprobe festgestellt, dass die Kiste viel zu trocken ist. Also ordentlich eingesprüht (ich benutze dafür eine Ballbrause). Futter ist eh feucht oder wird sonst halt eingeweicht, Kartonchips auch nass. Als Ursache vermutete der Service, dass es an den Keimlingen liegt, die aus den Vogelfutterresten entstehen und die das Wasser aus dem Untergrund abziehen.
Am Wochenende habe ich jeweils ein paar Stunden gelüftet, da der Deckel immer feuchter wurde.
Die Bewohner tummelten sich gerne an der Oberfläche und dem Rand der Erntekiste.
Als der Wurmtee floss, habe ich mit brausen wieder aufgehört und die Kartonschnipsel trocken gegeben - jetzt wars ja offensichtlich feucht genug.

Letzte Woche dann gabs fast keinen Wurmtee. Also wieder nassen Karton.
Als ich einmal so etwa 400ml Wasser drübergebraust habe, kam das zum Gutteil einen Tag später wieder raus. Feucht genug isses unten drin wohl.

sieht sehr lecker aus, Marion ... wenn man es aus der Perspektive eines Würmchen sieht (party)

N büschn Wurmtee wird meine Pflanzen freuen. Also, solange da nix zu faulen anfängt, werde ich das wohl daran festmachen.
TheFool hat geschrieben: Mi 21. Apr 2021, 19:20Für die neuen gab es heute als Begrüßungs Snack ein Mix aus vorgefrorenem Obst und Gurkenmix plus etwas Gesteinsmehl, ein paar Haferflocken und extra Wurmfutter.. liebevoll angerichtet...
Jo, hier auch - immer schön ein lustiger Mix aus dem, was am Tage anfällt: gammeliger Apfel in Würfeln (oh, so wie das riecht, sind die nachher hoffentlich nicht besoffen!) mit dem Rest, der gestern noch nass in der Schale kleben blieb (Kaffee, Eierschalen, Birkenkätzchen und Sand) mit nem Schuss Blumentopfdreck.
2021-05-07 Wurmfutter.jpg
"Frühling ist, wenn die Seele wieder bunt denkt."

"Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß, wie Wolken schmecken." (Novalis)
Benutzeravatar
TheFool
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 91
Registriert: Sa 10. Apr 2021, 09:25
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Munich

Re: Wie feucht ist feucht genug?

Beitrag von TheFool »

MarionS hat geschrieben: Fr 7. Mai 2021, 16:11 Ich probiere auch noch an der richtigen Einstellung meiner Holzkiste herum.
Ich habe keinen Abfluss für den Tee.. den hole ich mir aus dem Bokashi...
Habe mir zwar unten ein Loch reingebohrt, aber da kam noch nix, mein „Kontroll Küchenpapier“ in der unbewohnten Kammer schlägt auch noch nicht an... trotzdem habe ich heute das Gefühl, dass es zu feucht ist und der Feuchtigkeitsmesser schlägt auch weit aus... habe erst mal Pellets und ausnahmsweise trockene Pappschnitzel rein... irgendwie war es heute im Gegensatz zu den letzten Tagen viel zu ruhig bzw. kein Verkehr unter der Matte... (cry)
Ich schiebe das jetzt mal auf den Wetterumschwung um mein Gewisses zu beruhigen... Sauerstoffmangel kann es nicht sein, da mein Deckel nicht dicht abschließt, da ist vorne und hinten etwa 1 cm Luftspalt...

Besoffen vom Apfel und High von der Hanfmatte... oh weia, das hätte mir gerade noch gefehlt....
Wurmige Grüße
Klaus
Benutzeravatar
Trulllla
Moderator
Moderator
Beiträge: 690
Registriert: Do 26. Apr 2018, 20:18
Wormery: DIY Wormery

Re: Wie feucht ist feucht genug?

Beitrag von Trulllla »

🤣
Antworten