Anfängerfragen

Gibt es Probleme in der Wurmfarm? Möchtest Du Deine Can-o-Worms verbessern oder Dein Wurm Cafe säubern? Hier gibt es Tips und Fragen auf häufige Antworten!
avap2020
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 4
Registriert: Mo 18. Mai 2020, 21:23
Wormery: Wurm Cafe

Anfängerfragen

Beitrag von avap2020 » Mo 1. Jun 2020, 11:24

Hallo liebe Wurmprofis :) Ich bin Neuling, sowohl hier als auch im Wurmkomposting. Ich habe meinen Komposter aus Frankreich (dieser hier https://www.youtube.com/watch?v=CbO7-xAsVV0), er gefällt mir auch super. Ich habe ein paar Fragen, die ich beim Stöbern hier noch nicht beantworten konnte, vielleicht kann mir jemand helfen?

1. Ich las im Vorfeld immer wieder von ertrunkenen Wurmis. Darum habe ich vor dem Besiedeln meines Cafes die untere Ebene, in der sich der Tee sammelt, mit einem Fliegengitter überspannt, direkt darüber ist dann also der vergitterte Boden, auf dem die Wurmis hausen. Ich habe mich noch nicht getraut, diese Ebene anzuheben, weil ich Angst habe, dass da Wurmis rumkriechen, die mir dann abhauen oder die ich verletze, wenn ich den Deckel wieder draufsetze (ich hatte ein ziemlich anstrengendes Erstöffnungserlebnis nach dem Einzug, da sind 500 gestresste Jungs im Fluchtmodus gewesen und kamen mir entgegen :shock: ).. Hat das außer mir schon wer anders probiert und kann sagen, ob das Gitter "verstopft", also undurchlässig wird? Ich hatte bislang keinen Tee, die Jungs wohnen seit ca 3 Wochen bei mir..
2. Ich habe auf dem Rand der Ebene winzige Spinnenartige Krabbelviecher entdeckt. Man sieht sie kaum mit bloßem Auge, und sie gehen mit Vorliebe auf dem "Damm", also der Kante oben, spazieren. Sind das Schädlinge? Spinnweben hab ich nicht entdeckt. Zum Fotografieren sind sie zu klein.
3. Wie oft muss ich denn Futter und vor allem irgendwelche Zusätze geben (Gesteinsmehl hab ich gelesen ist wichtig?)? Ich kann nicht wirklich beobachten, wieviel sie fressen, weil ich immer Smoothies für die Jungs mache, u.a. mit Kaffeesatz, und das passt sich farblich komplett in die Wohnung ein ;) Es fühlt sich aber nix matschig an. Geruch ist auch normal. wie Waldboden (mit Kaffee, hehe)...Derzeit kriegen sie alle 2-3 Tage ca eine Tasse Smoothie aus Bananen, Bananenschalen, Gurken, Hirsebrei und Kaffeesatz, manchmal noch Haferflocken, Äpfel, Möhren, was so anfällt. Sogar Knollensellerie haben sie gemocht :)

Meine Jungs scheinen sich insgesamt aber (trotz meines Unwissens) ziemlich wohl zu fühlen. Ich hab die Oberfläche mit einer Hanfmatte abgedeckt, darauf finde ich ein oder zwei Spaziergänger, wenn ich den Deckel abnehme, die aber dann gleich zum Rand joggen :P Darunter wuselt es, vor allem in der Hanfmatte, aber auch auf der Oberfläche und im Substrat selber, fröhlich vor sich hin. Solange das so ist, muss ich mir doch keine Sorgen machen, dass irgendwas fundamental falsch läuft, oder? Ich hab die Jungs in eine Mischung aus Wurmkompost und Kokossubstrat einziehen lassen am Anfang. Ab und zu besprühe ich leicht die Hanfmattenoberseite mit Wasser (habe festgestellt, dass die Wurmis nicht gern duschen), damit es ihnen nicht zu trocken wird. Das Substrat ist auch so, dass beim festen Drücken eine leichte Feuchtigkeit austritt, aber nix tropft..

Danke für eure Zeit und Hilfe! Liebe Grüße in die Runde!
Caro
Kolinahru
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 149
Registriert: Fr 1. Mai 2020, 00:16
Wormery: DIY Wormery

Re: Anfängerfragen

Beitrag von Kolinahru » Mo 1. Jun 2020, 13:01

Die kleinen Krabbelviecher in Weiss sind wahrscheinlich Kugelmilben. Die sind super. Sie fressen verendete Wurmlies und Wallnüsse und Proteinhaltiges was die Würmer nicht so gerne essen. Die mögen es nicht trocken.

Was mich nervt (die Wurmbox steht offen in der Küche) sind rote Milben, die gerne Mal in alle Richtungen Spazierengehen. Aber damit musste ich wohl rechnen. Nun ja.


Bei mir sind die Würmer aus einem Regionalen Angelgeschäft und lebten in einer dunklen Kiste vorher. sie sind sehr gut eingezogen und ich hatte ausser letzte Woche in der Wanne untendrunter keine Ausreißer. Denen war es aber wohl zu nass oben, da ich mal gegossen habe.
(ich bin in jedem Wohnturm mit 120-150 angefangen und habe jetzt massig Kokons. Guck mal in Glaskasten Flowthrough Wurmbox, wenn du magst. Da sind auch Fotos von Kokons)
Lobenten
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 44
Registriert: Fr 20. Mär 2020, 18:26
Wormery: DIY Wormery

Re: Anfängerfragen

Beitrag von Lobenten » Mo 1. Jun 2020, 18:54

Was ist denn Wurmkompost?
avap2020
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 4
Registriert: Mo 18. Mai 2020, 21:23
Wormery: Wurm Cafe

Re: Anfängerfragen

Beitrag von avap2020 » Mi 3. Jun 2020, 07:48

Hallo Kolinahru, danke für den Hinweis. Dann mach ich mir wegen der Miniviecher erstmal keine Sorgen..:)

@Lobenten: Ich meinte Wurmhumus, also das, weswegen ich die Farm überhaupt betreibe ;) Des Gärtners Gold sozusagen. Davon hatte ich im gleichen Geschäft einen großen Sack voll bestellt und dachte mir, dass das wahrscheinlich ein bekanntes Substrat mit nicht zu ungesundem PH-Wert für sie bedeutet, was vielleicht eventuelle Probleme mit dem Kokossubstrat ausgleichen könnte..

Ob mir wohl noch jemand was zu meinen anderen Fragen sagen könnte?
Liebgrüßt
Caro
Benutzeravatar
Wurmcolonia
Wurmmeister
Wurmmeister
Beiträge: 585
Registriert: Do 10. Mär 2016, 11:53
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Rheinland

Re: Anfängerfragen

Beitrag von Wurmcolonia » Mi 3. Jun 2020, 17:04

Hallo avap2020 (wave) ,

zu deiner ersten Frage kann ich dir leider nichts sagen, da ich eine DIY-Wurmkiste habe und keine Erfahrung mit deinem System.

Deine zweite Frage wurde dir ja bereits beantwortet.

Zur drittten Frage: "Nahrungsergänzungsmittel für Kompostwürmer", wie ich sie nenne, also Kalk, Urgesteinstmehl und Sand und ein paar Haferflocken (statt dieser oder einer ähnlichen Kombination könntest du einfacher auch den Mineral-Mix von Wurmwelten geben (da ist alles Wichtige drin, was unsere Judels brauchen)) gebe ich meinen Dendros einmal pro Woche. Ich verteile Ur-Mehl, Sand und Haferflocken etwas über das Substrat, Kalk etwas übers Futter. Die Sache mit dem Füttern ist eine Gefühlssache. Deshalb gibt es keine Vorschrift, wie man die Würmchen füttern muss. Am besten beobachtet man sie, was und wie schnell sie fressen und wie sie sich entwickeln. Von dem Mineral-Mix wird empfohlen einmal pro Woche eine handvoll zu geben.

Ich hoffe, dir damit ein Stück weit geholfen zu haben.

Liebe Grüße
Wurmcolonia
Kompostwürmer, die kleinen Meister des Recyclings.
Otto, der Kompostwurm, erzählt von seinem Leben in der Wurmkiste auf https://wurmcolonia.blogspot.de
Kolinahru
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 149
Registriert: Fr 1. Mai 2020, 00:16
Wormery: DIY Wormery

Re: Anfängerfragen

Beitrag von Kolinahru » Mi 3. Jun 2020, 18:59

Normale Gartenerde (bei Angst vor Krankheitserregern auch einmal durch die Mikrowelle jagen) mögen sie auch ganz gerne, habe ich gerade festgestellt. sollte nur feinkörnig sein. Dafür hab ich mich ne stunde hingesetzt und den Kram mit nem Küchensieb durchgesiebt...
Wuseline
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 243
Registriert: Fr 24. Mai 2019, 11:47
Wormery: None (yet)
Kontaktdaten:

Re: Anfängerfragen

Beitrag von Wuseline » Fr 5. Jun 2020, 23:44

Zu 1. Ich hab so einen Wurmkomposter, ich vermute er ist identisch mit meinem, ( lombrico von Wurmwelten).
In der Teeauffangebene ist mittig eine Schräge, da kriechen die Würmer wieder nach oben. Es ist nicht nötig ein Vlies oder Gitter zu spannen. Die Würmer nutzen diese Ebene mit, das ist völlig OK, mal mehr mal weniger. Sie dürfen sich innerhalb der Kiste aufhalten , wo sie wollen.
Nach 6-8 Wo ist Substrat, was von oben durchs Gitter nach unten fällt, in der Wurmteeebene, mit Wurmtee zu schönem Schlick geworden, so dass der Hahn zu geht. Ich geb alles wieder oben in die Kiste, Schlick plus Würmer, spritz die Ebene aus und baue alles wieder zusammen.
Ich nutz den Deckel, auf der Innenseite hat er Abstandshalter, wenn ich die Ebenen da rein stelle, quetsche ich keinen unten raus hängenden Wurm. Q
avap2020
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 4
Registriert: Mo 18. Mai 2020, 21:23
Wormery: Wurm Cafe

Re: Anfängerfragen

Beitrag von avap2020 » Mo 8. Jun 2020, 05:10

oh super, ihr seid wirklich eine große hilfe :) viiiielen dank!!
nun noch was: ich hab heut einen toten wurm in meiner hanfmatte entdeckt, der war mit weißen punkten bedeckt. normal??? die kiste riecht aber immer noch wie vorher, also ist nicht umgekippt..
@wuseline: sammelt sich bei dir auch kondenswasser an der Innenseite des deckels? oder ist mein cafe doch zu feucht? ich hab aber das gefühl, es ist im erdbereich angenehm für die wurmis, es tritt auch keine Feuchtigkeit aus beim erdequetschen..
Benutzeravatar
Wurmofant
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 44
Registriert: So 22. Dez 2019, 17:21
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Bayern

Re: Anfängerfragen

Beitrag von Wurmofant » Mo 8. Jun 2020, 13:40

Zoome näher an die weißen Punkte und du erkennst Beine. Sind höchstwahrscheinlich junge Kugelmilben. Sei froh, dass sie da sind, die räumen die toten Würmer auf, sonst wirds irgendwann stinken. Springschwänze werden früher oder später auch auftreten - scheint normal und hilft ebenfalls beim Aufräumen von Wurmkadavern.
Denk nicht mal an Flucht (bat)
Worma
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 238
Registriert: So 1. Jul 2018, 19:55
Wormery: Worm Works

Re: Anfängerfragen

Beitrag von Worma » Fr 12. Jun 2020, 19:41

Hallo avap2020,
mit meiner Worm works (ebenfalls aus Plastik und nach dem Bild deiner Kiste denke ich mal, es ist dasselbe Prinzip) habe ich die Erfahrung gemacht, dass sich die Judels unten sammeln und auch wieder hochkrabbeln. Ertrunken ist da noch keiner, zumindest nicht so, dass es ein Problem wäre.
Am Anfang hatte ich den Deckel richtig auf der Kiste drauf. Da war immer viel Kondenswasser dran und etliche Judels rutschten darin rum. Vielleicht wäre das ja auch in Ordnung gewesen. Mein Befürfnis war es trotzdem, das mit der Feuchtigkeit besser zu managen. Deshalb setze ich den Deckel jetzt immer verdreht drauf, so dass es an den Ecken große Luftlöcher gibt. Die Judels fühlten sich dadurch noch nie zur Flucht eingeladen.
Die ersten Fünfviertel Jahre hatte ich praktisch keinen Wurmtee. Erst als ich angefange habe, konsequent bei jeder Fütterung etwas Wasser drüber zu gießen, läuft der ab.

Wenn bei dir kein Wurmtee entsteht, ist die Farm auch nicht zu feucht - vorausgesetzt, da ist nicht verstopft und die Flüssigkeit kann ungehindert abfließen.

Zu deiner Frage nach dem Füttern: Ich gebe zweimal in der Woche ca. 500ml Küchengemüse-Obst-Kaffee-Tee-Überreste, grob mit dem Küchenmesser zerkleinert. Dazu ca. 15 ml gemahlene Eierschale, und / oder Gartenkalk und dazu Urgesteinsmehl, getrocknete Walderde... nach Gefühl. Einmal in der Woche gibt es eine Handvoll Pellets vom Wurmmann.

Wenn du in den verschiedenen Post vegleichst, wer wieviel, in welcher Form, mit welchen Zugaben füttert, wird dir auffallen, dass es große Unterschiede gibt. Das bedeutet, dass die Judels sehr flexibel sind und sich an ihre "Wurmeltern" anpassen.

Viel Glück und Erfolg und vor allem viiieeelll Geduld mit deinen Würmern!
Sonnige Grüße
Worma
Zuletzt geändert von Worma am So 21. Jun 2020, 19:17, insgesamt 1-mal geändert.
Antworten