Kompost aus der Kiste
Kompost aus der Kiste: Wurmkisten für den Hausgebrauch (signiert)

Kompost aus der Kiste: Wurmkisten für den Hausgebrauch (signiert)

Art.Nr.:
B.9-471
ca. 3-4 Tage ca. 3-4 Tage (Ausland abweichend)
12,90 EUR

inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand

Finanzierung verfügbar ab 99 EUR bis 5000 EUR Warenkorbwert
PayPal ECS

Kundenrezensionen

  • 31.10.2016
    Das Buch enthält alle wichtigen Informationen, die man wissen muss, wenn man eine Wurmfarm starten und betreiben will. Also z. B. welche Wurmarten geeignet sind; wie man das Substrat vorbereitet, was u. wie viel die Würmer fressen; welche Bedingungen (Temperaturen, Feuchtigkeit, pH-Wert) sie brauchen; und was man bei Problemen (wie Fäulnis) tun kann. Das Buch enthält 2 Anleitungen (mit Zeichnungen), wie man selbst eine mehrstöckige Wurmfarm aus Plastik (mit Varianten) oder eine Wurmkiste aus Holz bauen kann. Weiterhin wird dargestellt, wie man Würmer anlocken, einsammeln und transportieren kann. Es wird recht ausführlich erläutert, wie man Wurmhumus und Flüssigdünger (Wurmtee) im Garten und für Topfpflanzen einsetzen kann. Es gibt auch Informationen für Leute, die mit ihren Kindern Würmer beobachten und erforschen wollen; und auch für Angler, die ihre Köderwürmer selbst züchten wollen. Außerdem wird die Biologie der Kompostwürmer beschreiben (Körperbau, Atmung, Sinne, Fortpflanzung usw.). Es werden auch andere Organismen kurz vorgestellt, die in der Wurmfarm vorkommen (können) wie z. B. Bakterien, Pilze, Asseln, Enchyträen, Milben, Springschwänze, Tausend- u. Hundertfüßer usw. In diesem Kapitel haben sich leider ein paar kleinere Fehler eingeschlichen: Tausendfüßer sind keine Insekten, sie sind auch keine Familie, sondern ein Unterstamm der Gliederfüßer (Arthropoda). Im Buch steht, Milben gehören zur Klasse der Spinnen. Exakter wäre: Milben gehören zur Klasse der Spinnentiere (Arachnida), zu denen außer den Webspinnen z. B. auch Weberknechte u. Skorpione gehören. Die Einordnung der Tiergruppen in die taxonomischen Rangstufen wie (Unter-/Über-) Stamm, Klasse, Ordnung, Familie ändert sich durch neue wissenschaftliche Erkenntnisse von Zeit zu Zeit. Daher sollte man diese bei einer Neuauflage des Buches entweder aktualisieren (dann wären sie aber evtl. schon in wenigen Jahren teilweise veraltet) oder ganz weglassen (und stattdessen z. B. schreiben: „Hundertfüßer gehören zur Gruppe der Tausendfüßer“). Am Ende des Buches gibt es Verweise auf weiterführende Literatur und Internetseiten (deutsch und englisch). Diese könnte man noch erweitern. Bei den Büchern vermisse ich z. B. von Amy Stuart „The Earth Moved“ / deutsch: „Der Regenwurm ist immer der Gärtner“ und Charles Darwin „Die Bildung der Ackererde durch die Tätigkeit der Würmer“. Außerdem könnte man noch Quellenangaben in den Buchtext einfügen, damit ein interessierter Leser manche Dinge noch mal in der weiterführenden Literatur (oder im Internet) nachschlagen kann. Insgesamt ist das Buch in einem leicht verständlichen Stil geschrieben und enthält auch viele lustige Illustrationen. geeignet sind; wie man das Substrat vorbereitet, was u. wie viel die Würmer fressen; welche Bedingungen (Temperaturen, Feuchtigkeit, pH-Wert) sie brauchen; und was man bei Problemen (wie Fäulnis) tun kann. Das Buch enthält 2 Anleitungen (mit Zeichnungen), wie man selbst eine mehrstöckige Wurmfarm aus Plastik (mit Varianten) oder eine Wurmkiste aus Holz bauen kann. Weiterhin wird dargestellt, wie man Würmer anlocken, einsammeln und transportieren kann. Es wird recht ausführlich erläutert, wie man Wurmhumus und Flüssigdünger (Wurmtee) im Garten und für Topfpflanzen einsetzen kann. Es gibt auch Informationen für Leute, die mit ihren Kindern Würmer beobachten und erforschen wollen; und auch für Angler, die ihre Köderwürmer selbst züchten wollen. Außerdem wird die Biologie der Kompostwürmer beschreiben (Körperbau, Atmung, Sinne, Fortpflanzung usw.). Es werden auch andere Organismen kurz vorgestellt, die in der Wurmfarm vorkommen (können) wie z. B. Bakterien, Pilze, Asseln, Enchyträen, Milben, Springschwänze, Tausend- u. Hundertfüßer usw. In diesem Kapitel haben sich leider ein paar kleinere Fehler eingeschlichen: Tausendfüßer sind keine Insekten, sie sind auch keine Familie, sondern ein Unterstamm der Gliederfüßer (Arthropoda). Im Buch steht, Milben gehören zur Klasse der Spinnen. Exakter wäre: Milben gehören zur Klasse der Spinnentiere (Arachnida), zu denen außer den Webspinnen z. B. auch Weberknechte u. Skorpione gehören. Die Einordnung der Tiergruppen in die taxonomischen Rangstufen wie (Unter-/Über-) Stamm, Klasse, Ordnung, Familie ändert sich durch neue wissenschaftliche Erkenntnisse von Zeit zu Zeit. Daher sollte man diese bei einer Neuauflage des Buches entweder aktualisieren (dann wären sie aber evtl. schon in wenigen Jahren teilweise veraltet) oder ganz weglassen (und stattdessen z. B. schreiben: „Hundertfüßer gehören zur Gruppe der Tausendfüßer“). Am Ende des Buches gibt es Verweise auf weiterführende Literatur und Internetseiten (deutsch und englisch). Diese könnte man noch erweitern. Bei den Büchern vermisse ich z. B. von Amy Stuart „The Earth Moved“ / deutsch: „Der Regenwurm ist immer der Gärtner“ und Charles Darwin „Die Bildung der Ackererde durch die Tätigkeit der Würmer“. Außerdem könnte man noch Quellenangaben in den Buchtext einfügen, damit ein interessierter Leser manche Dinge noch mal in der weiterführenden Literatur (oder im Internet) nachschlagen kann. Insgesamt ist das Buch in einem leicht verständlichen Stil geschrieben und enthält auch viele lustige Illustrationen.
    Zur Rezension
  • 28.10.2016
    Schönes Buch. Gute Mischung aus Information und Lesevergnügen. Liebevoll gezeichnet und geschrieben.
  • 27.10.2016
    Das Buch ist sehr informativ. Der Inhalt leicht verständlich.

Kunden, welche diesen Artikel bestellten, haben auch folgende Artikel gekauft: